Inhaltsverzeichniss

Wer bestimmt den Bitcoin Preis und wie viel ist ein Bitcoin wert?

Bislang wurde die Finanzindustrie von Fiat-W√§hrungen dominiert. Diese sind v√∂llig losgel√∂st von unseren globalen Ressourcen. Rohstoffe wie Silber und Gold, die fr√ľher als Zahlungsmittel dienten, werden hingegen als Warengeld bezeichnet. Bei genauer Betrachtung wirkt das System √ľberaus br√ľchig, da das Fiat-Geld keine Bindung an reale Werte mehr nachweisen kann.
Wer bestimmt den Bitcoin Preis?

Doch wer bestimmt den Bitcoin Preis? Der Bitcoin hat zwar auch keinen direkten inneren Wert, ist aber als dezentrale W√§hrung ganz anders aufgestellt als die klassischen Fiat-W√§hrungen. Sein Preis h√§ngt demzufolge nicht von einer Zentralbank und anderen derartigen Instanzen ab, sondern von Angebot und Nachfrage. Das macht ihn zu einem Vorreiter unter den Kryptow√§hrungen und vor allem Global Player entscheiden sich daf√ľr, in den Bitcoin zu investieren. Deshalb erregt die Kryptow√§hrung auch die Aufmerksamkeit von Privatpersonen und so gibt es immer mehr Anleger, die mit dem Bitcoin handeln und die starken Renditen f√ľr sich nutzen.

Um sich am Markt und der Wertentwicklung zu beteiligen, ben√∂tigt man gewisse Kenntnisse √ľber den Bitcoin. Diese beziehen sich zun√§chst einmal auf die Frage, was der Bitcoin √ľberhaupt ist und wof√ľr er steht. Weiterhin gilt es sich die Preisbildung der Kryptow√§hrung anzuschauen und den Bitcoin hinsichtlich seiner Kursentwicklung mit anderen Kryptow√§hrungen zu vergleichen. Diese Themen sind jedoch nicht die einzigen, √ľber die neue Investoren Bescheid wissen sollten.

Was genau ist der Bitcoin eigentlich?

Beim Bitcoin handelt es sich um eine 2009 von ihrem Gr√ľnder Satoshi Nakamoto ins Leben gerufene Kryptow√§hrung. Das bedeutet: Bitcoins sind physisch nicht verf√ľgbar. Anders als das sogenannte Fiat-Geld sind digitale Coins zudem nicht von den Entscheidungen der Zentralbanken abh√§ngig. Es gibt in der Folge keine Stelle, die den Preis festlegt. Das ist bei den g√§ngigen physischen W√§hrungen anders, wenngleich diese ebenso nicht an real existierende Werte gekoppelt sind.

Der Bitcoin nutzt eine neue Technologie, die auch als Blockchain bekannt ist. Diese Bitcoin Blockchain erm√∂glicht Peer-to-Peer-Zahlungen zwischen Nutzern. Die Zahlungen finden innerhalb k√ľrzester Zeit statt und sind aufgrund der eingebauten Mechanismen √§u√üerst sicher. Die eindeutige Zuordnung erfolgt mithilfe von Schl√ľsseln ‚Äď sogenannten Keys. Diese k√∂nnten als stellvertretendes Bankkonto betrachtet werden, denn beim Bitcoin ist weder eine Bankkarte noch ein lokales Bankkonto notwendig.

Werden Bitcoins gekauft oder verkauft, wird eine Bitcoin Wallet ben√∂tigt, welche wie digitale Geldbeutel zu verstehen sind. W√§hrend im Alltag Geld darin lagert, werden in der Bitcoin Wallet die notwendigen Schl√ľssel gespeichert. Da diese Schl√ľssel der einzige Zugang zu den erworbenen Bitcoins sind, sollten K√§ufer den Key an einer guten Stelle aufbewahren. H√§ufig reicht der Key nicht aus, um sich zu verifizieren. Dann m√ľssen K√§ufer zus√§tzlich bestimmte W√∂rter, eine sogenannte Passphrase, in eine gewisse Reihenfolge bringen. Das erh√∂ht die Sicherheit zus√§tzlich und ist weitaus sicherer als das zentrale Bankkonto.

Der Bitcoin Preis und seine Entwicklung

Zu Anfang seiner Karriere war der Bitcoin nur ein kleiner Stern am Himmel und nur wenige Cent wert. Jetzt hat er sich im Vergleich zum Jahr 2009 zu einem Giganten entwickelt. Kaum jemand glaubte an das Bitcoin √Ėkosystem und die meisten Anleger investierten aus Spa√ü. Pl√∂tzlich gab es Steigerungen des Bitcoin Kurses, die jedoch immer noch im geringen Bereich lagen. Wer aus 1 Euro ein Vielfaches davon machen konnte, freute sich, vermutete jedoch keinen so gro√üen Wertanstieg.

Sp√§ter gab es immer wieder Einbr√ľche des Bitcoin Kurses, doch 2019 stieg der Bitcoin immer weiter im Wert und zeigte nahezu t√§glich interessante Kursbewegungen. R√ľckg√§nge sind weniger schwankend und der langfristige Trend geht weiter nach oben. Von monoton steigend kann keine Rede sein ‚Äď Hier haben wir es mit einem exponentiellen Wachstum zu tun. Aktuell zahlen K√§ufer weitaus mehr als 20.000 Euro f√ľr einen Bitcoin (Stand August 2022). Glaubt man den Prognosen der Finanzexperten, ist dies noch nicht das Ende der M√∂glichkeiten der beliebten digitalen W√§hrung.

Jetzt haben sich auch Facebook und PayPal f√ľr den Bitcoin entschieden. Der renommierte Anbieter PayPal offeriert seinen Kunden die optionale Zahlungsabwicklung unter Einbeziehung der Kryptow√§hrung. Erneut setzt der Bitcoin ein Zeichen und stellt seine √úberlegenheit im Vergleich zu anderen Kryptow√§hrungen wie Reddcoin, Cardano und Dogecoin unter Beweis. Und auch die von Anh√§ngern gef√ľrchtete Konkurrenzw√§hrung Ethereum bewegt sich in ihrem Wert unterhalb des Bitcoins.

Fakt ist: Auch in der Zukunft wird es immer wieder zu Schwankungen des Bitcoin Kurses kommen. Je mehr Anh√§nger es gibt und je gr√∂√üer das Trading Volumen wird, desto stabiler verh√§lt sich der Bitcoin Kurs. Das sollte das Ziel der Anleger sein, die sich dem Bitcoin verschrieben haben. Eine genaue Aussage √ľber den Bitcoin Preis in ein paar Jahren zu treffen ist bislang leider nicht m√∂glich und beruht lediglich auf Vermutungen. Sicherlich ist es m√∂glich, dass die Bitcoin Blase platzt. Auf der anderen Seite ist ein weiterer Anstieg des Bitcoin Kurs nicht auszuschlie√üen.

Was genau ist die Blockchain Technologie?

Blockchain Technology was ist das genau?
Die Blockchain kann man sich als eine Kette von Blöcken vorstellen die fortlaufend verlängert wird. immimagery/stock.adobe.com

Die Bitcoin Blockchain besteht aus einer Kette von Bl√∂cken, die miteinander in Verbindung stehen und aufeinander aufbauen. Jeder Block speichert bestimmte Daten ‚Äď wie etwa die Informationen zu den Transaktionen der Bitcoins. Die Abmachungen zwischen K√§ufern und Verk√§ufern und get√§tigte Transaktionen lassen sich nicht nachtr√§glich √§ndern. Eine Manipulation w√§hrend des Prozesses ist demzufolge weder durch die Beteiligten selbst, noch durch Au√üenstehende m√∂glich.

Die Bitcoin Blockchain und damit die Bitcoin Transaktionen sind √∂ffentlich einsehbar. Alle Teilnehmer innerhalb der Blockchain haben Zugriff darauf, wenngleich Namen anonymisiert werden. Nutzer der Bitcoin Blockchain sind also nie anonym, sondern nur pseudonym. Diese √Ėffentlichkeit wird von vielen Menschen kritisch angesehen, ist jedoch die einzige M√∂glichkeit die Daten vor einem Diebstahl und Missbrauch zu sch√ľtzen.

Jeder Teilnehmer kann zugleich Sender als auch Empfänger sein. Da alle Server gleichzeitig die gesamte Bitcoin Blockchain speichern, befindet sich auf jedem Rechner eine Kopie der gesamten Daten. Gibt es auf einem Rechner ein Problem und die Daten gehen verloren, lassen sie sich mithilfe der Kopien auf den anderen Servern in Windeseile wiederherstellen.

Ein neuer Bitcoin Block muss erst von den Teilnehmern best√§tigt werden, bevor er als verifiziert gilt und in der Blockchain gespeichert wird. Ohne die Best√§tigung gibt es keine neuen Datens√§tze. Die Verifizierung findet jedoch nicht durch Personen statt, denn das w√§re viel zu m√ľhselig. Stattdessen kommt ein Proof of Work genanntes Verfahren zum Einsatz, welches von den Teilnehmern am Bitcoin √Ėkosystem einfach selbst erledigt wird.

Die Vorteile der Blockchain Technologie:

  • H√∂chste Transparenz bei der Transaktion
  • Wahrung des Datenschutzes
  • Gr√∂√ütm√∂gliche Sicherheit
  • M√∂glichkeit Prozesse offenzulegen und Fehlerquellen schnell ausfindig zu machen
  • Die Notwendigkeit zentraler Instanzen entf√§llt
  • H√∂here √úbertragungsgeschwindigkeit und gr√∂√üere Datenmengen denkbar
  • Zahlreiche Einsatzgebiete, auch unabh√§ngig von Bitcoins und anderen Kryptow√§hrungen

Blockchain & Wallets als technische Basis

Der Bitcoin nutzt eine neue Technologie, die auch als Blockchain bekannt ist. Diese Bitcoin Blockchain erm√∂glicht Peer-to-Peer-Zahlungen zwischen Nutzern. Die Zahlungen finden innerhalb k√ľrzester Zeit statt und sind aufgrund der eingebauten Mechanismen √§u√üerst sicher. Die eindeutige Zuordnung erfolgt mithilfe von Schl√ľsseln ‚Äď sogenannten Keys. Diese k√∂nnten als stellvertretendes Bankkonto betrachtet werden, denn beim Bitcoin ist weder eine Bankkarte noch ein lokales Bankkonto notwendig.

Werden Bitcoins gekauft oder verkauft, wird eine Bitcoin Wallet ben√∂tigt, welche wie digitale Geldbeutel zu verstehen sind. W√§hrend im Alltag Geld darin lagert, werden in der Bitcoin Wallet die notwendigen Schl√ľssel gespeichert. Da diese Schl√ľssel der einzige Zugang zu den erworbenen Bitcoins sind, sollten K√§ufer den Key an einer guten Stelle aufbewahren.

H√§ufig reicht der Key nicht aus, um sich zu verifizieren. Dann m√ľssen K√§ufer zus√§tzlich bestimmte W√∂rter, eine sogenannte Passphrase, in eine gewisse Reihenfolge bringen. Das erh√∂ht die Sicherheit zus√§tzlich und ist weitaus sicherer als das zentrale Bankkonto.

Wodurch wird der Bitcoin Preis bestimmt?

Der Bitcoin Preis wird nicht von der Blockchain bestimmt, sondern ist von verschiedenen Faktoren wie Angebot und Nachfrage oder der festgelegten Limitierung von BTC abh√§ngig. Mit der Entstehung des Bitcoins im Jahr 2009 wurde eine Begrenzung der verf√ľgbaren Coins auf 21 Millionen festgelegt, was einer Inflation vorbeugen soll. Bis heute wurde diese Begrenzung nicht aufgehoben, was das Interesse an der Kryptow√§hrung weiter steigert. Doch nicht allein deshalb verzeichnet der Bitcoin Preis einen langfristigen Anstieg.

Derzeit wankt der gesamte Finanzmarkt. Alte Systeme und konventionelle Strukturen scheinen sich aufzul√∂sen. Die allgegenw√§rtige Krise zeichnet sich auch innerhalb der Banken ab und immer mehr Menschen verlieren das Vertrauen in die Zentralbanken. Gleichzeitig w√ľnschen sich viele B√ľrger eine komplette Abwicklung von Zahlungen √ľber das Internet. Physisches Geld und lokale Bankfilialen w√§ren dadurch √ľberfl√ľssig.

In der Folge steigt derzeit die Nachfrage nach dem Bitcoin und konkurrierenden Altcoins rapide an. Die sich erh√∂hende Nachfrage wirkt sich auf den Bitcoin Preis aus und die Kosten f√ľr den Tausch von Euro und US Dollar in Bitcoins erh√∂hen sich weiter und weiter. Gibt es einen Einbruch der Preise ‚Äď etwa durch politische und wirtschaftliche Entscheidungsprozesse ‚Äď so kann es zur Verringerung der Nachfrage kommen. In diesem Fall sinkt der Bitcoin Preis, Investoren springen ab und der Kurs f√§llt weiter.

Derzeit vermuten Finanzexperten einen weiteren Auftrieb der Kryptow√§hrung. Einige Fachkundige gehen von einem Anstieg aus, der l√§nger als zehn Jahre anhalten k√∂nnte und dem Bitcoin zu einem Wert von √ľber 200.000 Euro verhelfen soll. Ob dies m√∂glich ist oder nicht, l√§sst sich jedoch zu keiner Zeit einwandfrei vorhersagen. Eine Wertsteigerung ist ebenso wie ein Abstieg immer denkbar.

Dank der fortschreitenden Digitalisierung ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die Kryptow√§hrung auf ihren Anfangswert abrutscht. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Altcoins ‚Äď also alternative Kryptow√§hrungen ‚Äď mit gewissem Potenzial. Ethereum hat sich ebenso wie BTC zu einer festen Gr√∂√üe entwickelt und macht gleichsam von der Blockchain Gebrauch. Nicht zuletzt deshalb befinden sich beide W√§hrungen in direkter Konkurrenz. Ein weiterer Aufstieg anderer Kryptow√§hrungen ist ebenso nicht auszuschlie√üen.

Wie kommt es zu Kursschwankungen im Bereich der Kryptowährungen?

Kursschwankungen bei Kryptowährungen sind normal aber wie entstehen sie.
Kursschwankungen sind normal in der Kryptowelt, öfters folgen sie das Resultat verschiedener Verhaltensmuster der Anleger. Diese können Unsicherheit durch schlechte Nachrichten sein, Volatilität durch Marktverschiebungen oder der Komplexität des Marktes. Bildnachweis: Galuh Sekar/stock.adobe.com

Die Kursschwankungen sind nicht nur bei Kryptowährungen wie Bitcoins gegeben. Auch Gold, andere Rohstoffe und FIAT-Währungen verzeichnen gewisse Schwankungen. Anders als bei Kryptowährungen sind diese jedoch meist zu vernachlässigen und bewegen sich im niedrigen Bereich. Beim Bitcoin sind teilweise täglich massive Kursveränderungen zu beobachten.

Die Schwankungen selbst kommen durch die Summen zustande, mit denen gehandelt wird. Bei Gold setzen die Trader mehr ein als bei Kryptos. Die Statistiken zeigen, dass sich Trader vorzugsweise f√ľr geringe Investitionen interessieren und von h√∂heren Eins√§tzen absehen. W√ľrden sich Trader f√ľr h√∂here Investitionen entscheiden und w√§re der Krypto-Markt nicht so stark √ľberlaufen, w√ľrde sich der Kurs normalisieren. Das w√ľrde gleichzeitig sie Seriosit√§t der Kryptow√§hrungen positiv beeinflussen.

Apropos Seriosit√§t: Das Internet ist gespalten, wenn es um Kryptow√§hrungen geht. W√§hrend die eine Gruppe der Zukunft der Kryptow√§hrungen positiv gegen√ľbersteht, sieht die andere Seite gro√üe Herausforderungen und begreift den Bitcoin lediglich als kurzes Ph√§nomen der Zeit. Hinzukommend gibt es im Zuge des Hypes immer wieder News, welche die Lager spalten. Je nach Information springen K√§ufer ab oder es kommen neue Interessenten hinzu. Somit wird der Bitcoin Kurs auch von den Medien beeinflusst.

Dar√ľber hinaus gibt es wie bei jedem System auch bei der Blockchain bestimmte Probleme im Bereich der Sicherheit. Lassen sich diese eliminieren, so wird es weitere Anh√§nger geben. Im Umkehrschluss entstehen durch offene Sicherheitsl√ľcken immer mehr Probleme, die den Preis fallen lassen w√ľrden. Auch die Ungewissheit √ľber die Zukunft innerhalb der Bitcoin-Netzwerke machen K√§ufern zu schaffen und bedingen Kursschwankungen.

Welches Risiko ist beim Handeln gegeben?

Nat√ľrlich gibt es beim Handel mit Bitcoins ein gewisses Risiko. Abgesehen von den Kursschwankungen und der dauerhaften M√∂glichkeit eines Verlustes ist das Risiko auch beim K√§ufer selbst zu finden. Einige K√§ufer haben bereits vom Bitcoin Hype profitiert und zur Vermehrung ihres Kapitals streben sie weitere Investitionen an. Doch der Markt ist nicht stabil und so sollten K√§ufer lediglich so viel Geld ausgeben, wie sie bei einem Kurseinbruch verschmerzen k√∂nnen zu verlieren.

Das Risiko liegt jedoch auch auf der Seite der Blockchain Technologie. Unterl√§uft ein Fehler und gelangt dieser Missstand an die √Ėffentlichkeit, springen binnen kurzer Zeit viele K√§ufer ab. Denn: Ohne die Blockchain hat der Bitcoin seine Grundlage verloren. Derzeit ist dieses Risiko nicht gegeben. Schlie√ülich sorgen t√§gliche Erweiterungen der Struktur f√ľr absolute Sicherheit.

Und: Manchen hochrangigen Personen gef√§llt die positive Bitcoin Entwicklung nicht. Darunter sind neben Unternehmen auch Banken. Es ist daher nicht auszuschlie√üen, dass einige Medien negativ √ľber den Bitcoin berichten und dadurch f√ľr Vertrauensverlust sorgen. In diesem Fall ist ein gro√ües Risiko gegeben und der Bitcoin verliert enorm an Wert.

Au√üerdem ist der Bitcoin ersetzbar, und zwar durch andere Kryptow√§hrungen. Es gibt immer mehr dieser Art. Mittlerweile haben es mehr als 4000 Kryptos auf den Markt geschafft. Steht hinter einer W√§hrung eine herausragende Idee, k√∂nnten die Sternstunden des Bitcoins vor√ľber sein. Zur bef√ľrchteten Hyperinflation kann es hingegen nicht kommen: Die Begrenzung des Bitcoins auf die Menge von 21 Millionen wei√ü dies dauerhaft zu verhindern.

Der Preis des Bitcoins unterliegt ständigen Schwankungen durch schlechten oder guten Nachrichten. Eine Einrichtung, Behörde oder Institution, die den Preis des Bitcoins bestimmt, gibt es aber nicht.

Ist der Bitcoin etwas f√ľr die Zukunft?

In vielen Ländern ist es bereits möglich, mit dem Bitcoin zu handeln oder ihn in einem Shop im Tausch gegen Waren einzusetzen. In anderen Ländern, wie in Japan, geht man sogar einen Schritt weiter. Japan gilt als Vorreiter im Krypto-Bereich und so erscheint es kaum verwunderlich, dass sich der Bitcoin dort als Währung etabliert hat. In anderen Ländern wie Deutschland ist man noch weit davon entfernt.

Trotzdem: Auch hierzulande ist der Bitcoin legal, wenngleich er es bislang kaum in die lokalen Gesch√§fte geschafft hat. Im Internet hingegen ist es m√∂glich, mit Bitcoins zu bezahlen. Ob Pizza, Computerspiele oder andere Waren ‚Äď Immer mehr Firmen lassen sich mit der Kryptow√§hrung bezahlen. Das zeigt die Bereitschaft der Deutschen zu einer neuen Entwicklung im Bereich des Zahlungsverkehrs.

In der Zukunft bietet sich neben dem Bitcoin vor allem die dahinterstehende Blockchain zur Nutzung an. Diese ergibt in nahezu jeder Branche Sinn, vereinfacht Unternehmensprozesse und sorgt f√ľr ein hohes Ma√ü an Transparenz w√§hrend gewisser Prozesse. Ob die Lieferkette w√§hrend eines Versands genau verfolgt und kontrolliert wird oder ob es um den Tausch von Coins geht, die Blockchain ebnet den Weg in eine noch bessere digitale Zukunft.

Auch spannend ‚Äď Klick rein!

Metaverse und NFT was haben beide mit einander zu tun?
Metaverse

Metaverse NFT: Der neue Trend in der virtuellen Welt?

In der Welt des Internets könnte sich bald ein schleichender Wandel von den herkömmlichen sozialen Medien zum Metaverse abzeichnen. Eine bedeutsame Rolle nehmen dabei sogenannte NFTs ein und fungieren als Bindeglied zwischen altem und neuem Internet.

Krypto, Bitcoin, NFT, Metaverse - was ist das?
Metaverse

Das Web 3.0 kommt: Krypto, Bitcoin, NFT, Metaverse ‚Äď was bedeutet das?

Das Web 3.0 gilt als nächste Generation in der Geschichte der Digitalisierung. Basierend auf den grundlegenden Idealen der Dezentralisierung, der vollständigen Transparenz und einer verbesserten Benutzerfreundlichkeit besitzt dieses neuartige Konzept das Potenzial, ebenso revolutionär zu sein, wie seinerzeit das Web 2.0.